Ist sexuell anders sein in Deutschland wieder ein Problem?

Raymund Martini

Natürlich kann es nicht angehen einen menschen wegen einer Abweisung zu töten und solche Taten gehören in aller Härte bestraft. Dennoch scheint es für die Justiz in Deutschland ein Problem zu geben.

Wie das aktuelle Urteil gegen einen Jugendlichen zeigt wurde die Tat mit einer gewisse Härte bestraft. Er soll einen Mitschüler erwürgt haben weil dieser die Partnerschaftsangebote ausgeschlagen habe. Aber weshalb soll der mögliche Täter in eine psychologische Klinik? Was wird diesem möglichen Täter ausgerechnet an einem solchen Ort angetan werden wo einst laut EuGH schwerwiegend gegen Grund und Menschenrechte verstoßen wurde als es um Schwule oder Lesben ging?

Mitschüler erwürgt: Teenager wegen Totschlags verurteilt

Siegen (dpa). Weil er seinen Mitschüler erwürgt hat, ist ein Teenager aus Wenden im Sauerland zu einer Jugendstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Das Gericht wertete die Tat als Totschlag. Die Richter ordneten außerdem eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Der damals 14-jährige Deutsche hatte demnach seinen zwei Jahre älteren Mitschüler in einem Waldstück mit bloßen Händen erwürgt. Der Jüngere war in den Älteren verliebt gewesen, sei aber von diesem zurückgewiesen worden, hieß es zum Motiv.