Rote Kreuz oder Schicksale von Menschen egal

Redaktion

Dem Roten Kreuz scheinen einige Schicksale von Menschen egal zu sein denn wenn ein Mensch aus humibitären Gründen sein Einsatz für das Rote Kreuz bietet und dabei von der IS verschleppt wird kann und muss dieser Vorfall sofort zur Anzeige gebracht werden.

Aus völig unerfindlichen Gründen aber hat das Rote Kreuz ein Vorfall den es 2013 in Syrien gegeben haben soll „geheim“ gehalten. EInen wirklichen Grund für eine solche Geheimhaltung aber gibt es wohl eher nicht. Ist dem Roten Kreuz das Schicksal von Menschenleben egal? Hätte das Rote Kreut den Vorgang öffentlich gemacht wären sicherlich umfangreiche Hilfen angelaufen aber mit dieser Geheimhaltung wurde ein Mensch seinem SChicksal überlassen.

Rotes Kreuz meldet Entführung in Syrien nach fünf Jahren

Genf/Wellington (dpa) – Das Rote Kreuz hat sich zu einer bisher unter Verschluss gehaltenen Entführung einer Mitarbeiterin in Syrien geäußert. Die neuseeländische Krankenschwester sei bereits am 13. Oktober 2013 gemeinsam mit zwei syrischen Fahrern verschleppt und jahrelang von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefangen gehalten worden. Man bitte öffentlich um Informationen über drei Mitarbeiter, die 2013 in Syrien entführt wurden, teilte das Internationalen Komitee des Roten Kreuzes mit. Dies sei der längste Entführungsfall in der 156-jährigen Geschichte der Organisation.