Rechne selbst nach was dich Scheinsicherheit gekostet hat

Raymund Martini

Sicherlich kannst du genug Mathe um mit den Zahlen die der beigefügten Pressemeldung zu entnehmen sind rechnen. Es geht hier um die Bundeswehr sehr kostspieliges Kriegsmaterial und das dieses gut 10 Jahre nicht gebraucht werden konnte weil Personal fehlte. 10 Jahre also war die angebliche Sicherheit nur ein Schein und das alles kostete eine Unsumme an Geld für die man die Politik betont der mindestens letzten 10 Jahre verantwortlich macht.

Davon sind alle Politiker dieser Jahre betroffen und somit alle Parteien. Ob die Politik wirklich jemals den Schaden ersetzen wird bleibt fraglich. Aber zurück zu Mathe. 3 Mrd. Euro x 10 Jahre ergibt 30 Mrd. Etwa 4 Mio. Menschen beziehen momentan Hartz IV und müssen dafür so einiges an Einschränkungen in Kauf nehmen. Fehler können mit absurden Sanktionen geahndet werden. Während Hartz IV Empfänger mit sehr wenig Geld über die Runden kommen müssen bekommen Bundestagspolitiker locker um die 9500 Euro pro Monat haben Mrd. an Gelder zum Fenster raus werfen und belügen uns auch noch in Sachen Sicherheit.

10 Jahre entspricht mindestens zwei Bundestagswahlen also das zweimal wie auch immer genau das gewählt wurde was obenstehende schwere Fehler macht und dabei dein Geld zum Fenster heraus wirft. Wäre es nicht an der Zeit einmal über das ganze System nachzudenken denn das Volk ist es doch von dem die Macht ausgehen soll oder ist das Volk schon derart entrechtet worden das es den Blödsinn nicht mehr abwählen kann?

Rechnungshof wirft Regierung Verschwendung vor

Berlin (dpa). Der Bundesrechnungshof hat der Bundesregierung in weiteren Fällen Verschwendung im Umgang mit Steuergeldern vorgeworfen – dabei steht vor allem die Bundeswehr im Fokus. Dies geht aus Prüfergebnissen hervor, die in Berlin vorgelegt wurden. Die Finanzkontrolle moniert etwa, die Bundeswehr habe für ihre vier neuen und drei Milliarden teuren Fregatten der Klasse 125 nicht ausreichend Besatzungen ausgebildet, um sie wie im Besatzungskonzept geplant einzusetzen. Deshalb könnten die Fregatten mindestens zehn Jahre lang nicht so genutzt werden, wie es das Konzept vorsieht.