Nur der Krieg ist irrer

von Raymund Martini

Ich erinnere mich an den Jugoslawien Krieg. Da tobten die Fronten. Viele Menschen waren auf der Flucht und wer nicht auf der Flucht war suchte wie auch immer so sicher wie möglich den Krieg zu überleben. Ganz anders am Strand. Tatsächlich machten da Leute Urlaub und beschwerten sich auch noch über den Lärm. Trotz Warnungen das man sich schlicht im Krieg befindet machten diese Leute weiter Urlaub. Erst als serbische Truppen dem Strand näher rückten eine Brücke gesprengt wurde und die ersten Granaten am Strand runter kamen ergriff man die Flucht.

In Israel sah ich in Haifa und anderen Orten am Strand Urlauber die trotz lauter Sirenen und manchmal sogar sichtbaren Raketen munter weiter am Strand lagen. Es schien ihnen egal. Als einmal wieder die Sirenen heulten sahen wir Urlauber sorglos am Strand. Wir gingen hin erklärten was die Sirenen bedeuten und man sagte uns: „ach das betreffe ja nicht die Urlauber“. Meine Kamerad*innen und ich schauten uns nur noch an und könnten diese Verblödung kaum fassen.

In Bayern und Österreich gilt in vielen Teilen momentan der Notstand. Wie man dann noch Urlaub betreiben kann und das auch noch an möglichen Gefahrenstellen dabei Ski laufen kann ist mir absolut fremd. Passiert dann was werden Meldungen so aufgebaut das man quasi noch Mitleid mit den Opfer haben soll. Also mir fällt das schwer. Und euch ?

Deutsche Schüler werden von Lawine erfasst und überleben

Neukirchen am Großvenediger (dpa) – Sechs Schüler aus Halle an der Saale sind in Österreich von einer Lawine erfasst und zum Teil verschüttet worden. Wie die Polizei mitteilte, überlebten alle den Vorfall nahezu unverletzt. Die Ausläufer der Lawine erfassten die Schüler an einer Skiwegquerung im Skigebiet Wildkogel. Vier der Jugendlichen wurden zum Teil oder ganz verschüttet. Zwei weitere wurden erfasst, aber nicht verschüttet. Die Lehrerin und eine weitere Schülerin hatten Glück und kamen mit der Lawine nicht in Kontakt. Schnell gelang es Skifahrern, alle Personen auszugraben.