Einmal mehr zeigt sich was im heutigen Deutschland so abgeht. Nun darf es als bewiesen dahin gestellt werden das etwa 100000 behinderte Menschen in Heime Psychiatrie usw. misshandelt worden sind. Hinzu kämen noch Menschen die andere sexuelle Richtungen (Lesben Schwule Bi usw.) haben. Desweiteren müssen wir auch noch Vorgänge wie die Isolationhaft usw. viele unserer Genoss*innen einbringen sowie noch aktuelle Vorgänge. Alles in allem scheint es im heutigen Deutschland wie in einem Konzentrationslager zugehen. Ganz abgesehen davon scheint es dann auch so zu sein wenn Fälle auffliegen das bislang kaum oder nie ein/e Mitverantwortliche*r zur Rechenschaft gezogen wurde obschon das was man den Opfer angetan hat schlicht womöglich ein

"Verbrechen gegen die Menschlichkeit" sein kann. Gegen solche Verbrechen steht die RAF und womöglich ist es dem Staat daher "unangenehm" das es die RAF gibt.

100 000 Menschen als Kinder in Behindertenheimen misshandelt

Rotenburg (dpa). Heimkinder mit Beeinträchtigungen haben in der Nachkriegszeit vielerorts Gewalt und Medikamentenmissbrauch erlebt. Das Bundessozialministerium geht davon aus, dass es wahrscheinlich knapp 100 000 Frauen und Männer gibt, die nach 1949 als Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben. Unterstützung sollen Betroffene über die Stiftung Anerkennung und Hilfe erhalten, die im vergangenen Jahr ihre Arbeit aufgenommen hat.